IMG_7164s.jpg

Nicole Dellabona ist seit 2011 Lehrbeauftragte für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sie betreut dort Studierende der Schulmusik, Kirchenmusik, Elementarer Musikpädagogik und Regie - Musiktheater im Haupt- und Nebenfach. 

Sie unterrichtet klassische Stimmbildung, in die Elemente verschiedener somagogischer Methoden (z.B. Atemschule nach Ilse Middendorf, Feldenkrais, QiGong) und eigene, selbstentwickelte pädagogische Konzepte einfließen.

Neben dem Einzelunterricht und der Supervision unterstützt sie auch verschiedene Hamburger Chöre mit projektbezogener stimmbildnerischer Arbeit. 

Ihre Ausbildung zur Gesangspädagogin erhielt Nicole Dellabona an der Musikhochschule in Hamburg bei Prof. Elisabeth Bengtson-Opitz. Sie schloß das Diplom 2001 mit Auszeichnung ab. Es folgten nationale und internationale Fortbildungen und Meisterkurse bei Ank Reinders, Irmgard Hartmann-Dressler, Neil Semer, John Lehman und Anne Reynolds. 2019 wurde ihr der  Lehrpreises für herausragende und innovative Vermittlungskonzepte der Hansestadt Hamburg durch Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank verliehen.
 

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Nicole Dellabona den Workshop 1
"Stimmfit im Chor" an.

___________________________________________________

Foto: Marie C. Simons

image (2).jpg

Im Wendejahr als Nordlicht geboren wuchs Marie-Luise Böning im kirchenmusikalischen Milieu auf und verfiel im bartpubertären Alter dem Punk. Ab 2009 studierte sie Opern- und Popgesang u.a. bei Barbara Felsenstein, Fionnuala McCarthy, Klaus Jäger und Lindsay Lewis an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie ist Diplomsängerin und -gesangslehrerin und unterrichtet in Rostock und Hamburg als Vorbereitung zu Aufnahmeprüfungen und Castings. Sie ist Dozentin im Studiengang Popularmusik der Nordkirche, auf dem Rock&Pop Campus Dänemark, der Rock&Pop-Schule Rostock und gibt Stimmbildungsworkshops für Chöre. Seit 2015 ist sie Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik e.V. Sie hat zahlreiche Auszeichungen erhalten, u.a. den Werner-Richard Hermann-Chansonpreis und ein Stipendium Yehudi Menuhin - Live Music Now. Sie hat Fortbildungen u.a. in den Bereichen Estill Voice Training, Complete Local Technicus, Bipolare Atemtyplehre und Methode Acting.

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Marie-Luise Böning den Workshop 2
"Aspekte der Popstimmbildung" an.

___________________________________________________

Foto: Reiner Nicklas

Christoph.jpg

Christoph Schlechter ist seit 2013 als Dozent für Chor- und Ensembleleitung an der HMTM Hannover tätig und hatte von 2014 bis 2017 einen Lehrauftrag an der HfMT Hamburg inne. Er ist Gründer des Ensemble Connections und leitet das Vokalensemble Lux Aeterna in Hamburg und den Frauenchor Pinneberg. Er studierte Kirchenmusik B und A an der HfMT Hamburg, unter anderem bei Hannelotte Pardall und Frank Löhr, und legte sein Konzertexamen im Fach Chor- und Ensembleleitung an der Yale Music of Music (Connecticut, USA) bei Marguerite Brooks, Jeffrey Douma und Masaaki Suzuki ab. 

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Christoph Schlechter den Workshop 3 "Selbstbewusstes Chorsingen" an.

___________________________________________________

Foto: privat

image (4).jpg

Micha Keding, Jahrgang ’76, ist Diplom-Jazzmusiker und freischaffend als Jazz- und Kirchenmusiker tätig. Als E- und Kontrabassist spielte er in mehreren Bands, so bei den „Swingin‘ Fireballs“, „Miriam Buthmann und Band“, „Lothar Veit Band“ u.a.

Er gründete den Gospelchor „Gospel Connection“, mit dem er mehrere CDs veröffentlicht hat. Daneben arbeitet er als Chorleiter von einem Popchor und einem Jazzchor. Außerdem ist er als Komponist / Arrangeur tätig und gibt Chor- und Klaviernoten heraus. 2003 schloss er eine Weiterbildung zum Kirchenmusiker für Popularmusik ab.

Er ist als Instrumentallehrer, Dozent, Referent für diverse Seminare und Gospelworkshops tätig, welche sich über ganz Deutschland erstrecken.

Er hat einen Lehrauftrag im Studiengang „B-Kirchenmusiker für Popularmusik“ in Hamburg für Chorleitung und Tonsatz. An der Evangelischen Popakademie arbeitet er als Dozent für Chorleitung und Gehörbildung. Seit dem 01.09.2019 bekleidet er die Stelle des Popkantors im Kirchenkreis Verden.

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Micha Keding den Workshop 4 "Gospel" an.

___________________________________________________

Foto: privat

HISKIA_Schoenherr55.jpg

Christoph Schönherr studierte zunächst Schulmusik und Germanistik in Frankfurt a. Main, um anschließend seine Künstlerische Reifeprüfung und Diplom im Fach Chordirigieren (Rilling) abzulegen.An der Hochschule der Künste Berlin promovierte er zum Dr. phil.

Bis zu seiner Emeritierung 2015 hatte er eine Professur für Ensemble-Leitung und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg inne.

Seit über vier Jahrzehnten ist er Leiter klassischer und jazzorientierter Chöre (z.B. Jazzchor der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Jazzchor der Uni Duisburg, Walddörfer Kantorei, internationaler Festivalchor C.H.O.I.R.) Mit seinen Ensembles erhielt er Einladungen zu Konzerten und Festivals in viele Länder Europas und nach Südamerika.

So trat er u.a. beim North Sea Jazz Festival in Den Haag, beim Schleswig Holstein-Festival, dem Stimmen-Festival in Lörrach und beim Elbjazz-Festival in Hamburg auf.

 Er ist ein gefragter Gastdirigent, Workshopleiter und Juror im In- und Ausland. Als Herausgeber der Reihe „Jazz im Chor“ hat er die Entwicklung der Jazzchorszene in Deutschland maßgeblich gefördert.

In den letzten eineinhalb Jahrzehnten legte er den Fokus seiner Arbeit wieder stärker auf das Arrangieren und Komponieren. Nach dem MAGNIFICAT und der MISSA  schrieb er neben zahlreichen Arrangements das große Oratorium "HISKIA", eine Auftragskomposition für den Ev. Kirchentag  in Hamburg 2013. Seine Kompositionen und Arrangements sind bei Carus, Bosse und Ferrimontana als Noten und CDs erschienen. 

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Christoph Schönherr den Workshop 5 "Sound und Groove im Chor" an.

___________________________________________________

Foto: privat

Der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist Stefan Weinzierl ist stets auf der Suche nach spannenden Herausforderungen jenseits aller Gattungs- und Genregrenzen. Sein Herz schlägt sowohl für Solokonzerte, als auch für Projekte mit anderen Künstlern. So arbeitet er u.a. mit Ulrike Folkerts, Rolf Becker und Ludwig Blochberger zusammen und entwickelt Bühnenprojekte, die er als energiegeladene Live-Erlebnisse inszeniert. Seine Programme wecken regelmäßig das Interesse zahlreicher nationaler und internationaler Musikfestivals und Konzertreihen. So folgte er u.a. Einladungen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, der Elbphilharmonie Konzerte, der San Francisco Symphony, des Festival musica Strasbourg, des enter 4th festival Prag, der NIME Oslo, der Erfurter Herbstlese und zahlreicher großer deutscher Theater.

Stefan Weinzierl liegt die pädagogische Arbeit besonders am Herzen. Durch die Kombination seines künstlerischen Studiums mit einem Staatsexamen der Musikpädagogik bewegt er sich gern auf der Schnittstelle zwischen ausübender Kunst und Musikpädagogik. Die auf beiden Seiten gemachten Erfahrungen geben ihm wertvolle Erkenntnisse und Impulse für die Musik vermittelnde Arbeit. Das Projekt „BeatObsession“, das er seit 2011 für die Elbphilharmonie Kompass maßgeblich mit aufbaute und für das er seitdem Dozent ist, wurde von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ als „Ausgewählter Ort 2012“ ausgezeichnet. Als gefragter Dozent arbeitet er sowohl in der Musikvermittlung mit Kindern und Jugendlichen, in der Erwachsenenbildung und als Rhythmus-Coach für Persönlichkeitsentwicklung in Unternehmen.

Beim 3. Itzehoer Chorfest bietet Stefan Weinzierl den Workshop 6

"Schlagfertig im (Chor-)Leben" an.

image (6).jpg

Foto: Martin Lukas Kim