Disposition

Große Orgel

 

Sauer Frankfurt/Oder 1905, Grollmann Hamburg 1976

Spiel- und Registertraktur elektro-pneumatisch

46 klingende Register auf 4 Manualen und Pedal

Manualumfang C-g´´´, Pedal C-f´

Stimmung: temperiert 442 Hertz

I. Manual

 

Principal 16´

Principal 8´

Gemshorn 8´

Gemshorn-Schwebung 8´

Oktave 4´

Rohrflöte 4´

Quinte 2 2/3´

Superoctave 2´

Mixtur IV 1 1/3´
Trompete 8'

Scharff III ½´

II. Manual

 

Lieblich Gedackt 16´ Rohrflöte 8´

Principal 4´
Nachthorn 4´
Superoktave 2´ Schweizerpfeife 2´ Rauschpfeife II
Quinte 1 1/3´
Scharff III
Ranckett 16´

III. Manual

Quintadana 8´
Gedackt 8´

Principal 4´

Oktave 2´

Kleinflöte 2´

Sesquialtera II

Larigot 1 1/3´ + 1´

Mixtur IV 1'
Dulcian 16´

Fagott 8'
Tremulant

IV. Manual (Bombardenwerk)

Bombarde 16´

Schweizer Trompete 8´

Hautbois 8´

Clairon 4´

Cornett V ab f

Pedal

Principal 16´
Subbaß 16´
Quinte 10 2/3´

Oktave 8´
Gedackt 8´

Oktave 4´

Nachthorn 2´

Choralflöte II 4´ 

Posaune 16´

Trompete 8´

Koppeln

I-II  I-III  I-IV  II-III  II-IV  III-IV

I-Ped  II-Ped  III-Ped  IV-Ped
 

4 freie Kombinationen bis 2005;
zum 100-jährigen Jubiläum der Sauer-Orgel 2005 geändert in eine 4000-fach Setzerkombination

ebenso Wiedereinbau der Walze

Prospektorgel

Aus der Werkstatt Arp Schnitger 1716 –1719,

Hoffmann, Hamburg, 2000

Traktur und Regierwerk mechanisch, einmanualige Klaviatur und Pedal an ursprünglicher Stelle.

Manual

Principal 8´ alt

Octave 4´ neu

Octave 2´ neu

Pedal

​​

Principal 16´ alt

 

Koppel Ped-Man

Octave 4´und 2´ neu nach alten Mensuren, direkt hinter dem Prospekt angeordnet.

Stimmung gleichschwebend, Höhe ½ Ton über Kammerton a= 442 Hz bei 18° Celsius.

Die Prospektorgel ist auch vom Hauptspieltisch spielbar (um einen halben Ton versetzt angeschlossen, also auf dem Hauptspieltisch ohne tiefem c)